Zur Navigation
Zum Inhalt

Die Krankenkasse ist nicht immer schuld

Mitgliederstruktur hat auch Einfluss auf Kosten einer Kasse

Handeln Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag erheben müssen, automatisch unwirtschaftlich?

Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag erheben, sind nicht unbedingt unwirtschaftlich geführt. Denn neben der Wirtschaftlichkeit etwa von Verwaltungsstrukturen unterscheiden sich Krankenkassen auch in Ihren Mitgliederstrukturen. Das hat Auswirkungen auf die Kosten einer Kasse. Und wenn die Kosten höher werden, als die Einnahmen aus dem Gesundheitsfonds, sind die Krankenkassen dazu verpflichtet, einen Zusatzbeitrag zu erheben.

So musste die Gemeinsame BKK Köln laut eigener Aussage den Zusatzbeitrag zunächst nur wegen zwei schwererkrankten Mitgliedern einführen. Gerade bei kleineren Krankenkassen können solche Risiken schnell zu finanziellen Schieflagen führen. Es kann also passieren, dass Krankenkassen die sonst gut wirtschaften, einen Zusatzbeitrag erheben müssen.

Um diese Risiken zu verringern, gibt es im Gesundheitsfonds einen Ausgleich zwischen Krankenkassen mit unterschiedlichen Mitgliederstrukturen. Dieser sogenannte morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) soll Unterschiede in der Versichertenstruktur und den damit verbundenen ungleichen finanziellen Aufwand begleichen. Dennoch sind finanzielle Schwierigkeiten aufgrund einer anspruchsvollen Versichertenstruktur nicht ausgeschlossen. 

 

Krankenkassen-Wechselservice

In diese Kassen online wechseln - schnell, sicher und bequem